Interview mit Michael Möglich (eBay-Seller Director) - Interviews - Heise Partnerzones Interviews ebay, Seller, Director, Michael Möglich, Powerseller, Online Handel, Auktionshaus, Auktionen, . . /styles/zones/basis.css

Interview mit Michael Möglich (eBay-Seller Director)

Als einer der E-Commerce-Pioniere der ersten Stunde muss eBay auf die veränderten Ansprüche der Verbraucher an den Online-Handel reagieren und sein Angebot entsprechend umgestalten. Den Anspruch den Michael Möglich dabei hat: „Wir helfen Händlern dabei, wettbewerbsfähig zu bleiben“

Wie würden Sie die Aufstellung von eBay aus heutiger Sicht für interessierte Händler charakterisieren?
eBay hat sich in den vergangenen Jahren grundlegend weiterentwickelt: vom einstigen Online-Flohmarkt und Internet-Auktionshaus für gebrauchte Artikel hin zu einem weltweiten Online-Marktplatz und Shopping-Universum. „Mein Ein für Alles“, der Claim der deutschen Markenkampagne, bringt dabei die heutige Realität zum Ausdruck, dass die Käufer bei eBay genau das finden können, was sie suchen – ob nagelneue Produkte, gebrauchte Ware oder ganz einzigartige Artikel.

Im Vergleich zu früheren Tagen sehen sich eBay-Händler heute von der Artikelbeschreibung über die Bezahlung bis hin zu den Versandoptionen mit einer Vielzahl von Standardvorgaben konfrontiert. Warum dieser Zwang zur Vereinheitlichung ?
Wir wollen nicht nur unseren Verkäufern einen absatzstarken Vertriebskanal in einem vertrauensvollen Handelsumfeld anbieten, sondern auch unseren Käufern bestmögliche Einkaufserlebnisse liefern. Als einer der E-Commerce-Pioniere der ersten Stunde muss eBay auf die veränderten Ansprüche der Verbraucher an den Online- Handel reagieren und sein Angebot entsprechend umgestalten. Gleichzeitig bietet ein höherer Standardisierungsgrad Händlern die Möglichkeit, Effizienzvorteile durch eine automatisierte Versandabwicklung zu erzielen, und es verbessert zum Beispiel auch die Voraussetzungen, dass Händler ihr Sortiment grenzüberschreitend auf internationalen eBay-Marktplätzen anbieten.

Dennoch gibt es viele Händler, die unter dieser Vereinheitlichung weniger einen Service für die Endkunden sehen, als vielmehr eine Gängelung der eBay-Verkäufer
Wir verstehen uns als ein starker Partner, der den Händlern dabei hilft, im sich stetig verändernden Handelsumfeld wettbewerbsfähig zu bleiben. Um das zu gewährleisten, stehen wir im ständigen Austausch mit unseren Verkäufern und informieren über Neuerungen bei eBay oder auch im E-Commerce allgemein. Zudem werden zweimal im Jahr ganz gezielt gebündelt Neuerungen eingeführt und mit Vorlauf an unsere Verkäufer kommuniziert, sodass diese sich rechtzeitig auf die Änderungen einstellen können. Viele große Etailer wie etwa Cyberport und Redcoon sind heute mit eigenen Shops auf eBay vertreten.

Bleibt da noch genügend Platz für das Angebot von kleinen und mittleren Händlern?
Neben den Bereichen Fashion, Möbel & Wohnen sowie Autoteile & -zubehör gehört Elektronik bei eBay zu den größten Kategorien. Es gibt eine Vielzahl von Anbietern, aber wir sehen da weiteres Potenzial, sowohl für die großen Händler als auch für die kleineren Händler. eBay setzt heute einen großen Schwerpunkt auf das Thema Mobile.

Was bedeutet das für eBay-Händler?
Wir sehen auf unserem Marktplatz einen klaren Mobile-Trend. 2009 wurden bei eBay weltweit Waren im Wert von 600 Millionen US-Dollar mobil gehandelt. Letztes Jahr wurde über Mobile bereits ein Handelsvolumen von 5 Milliarden US-Dollar erzielt. Für 2012 rechnen wir mit einer Verdoppelung auf 10 Milliarden US-Dollar. Die Zahlen zeigen, dass Mobile Commerce längst kein Nischen-Geschäft mehr ist. Das Smartphone wird mehr und mehr zu einem zentralen Steuerungsinstrument im Leben der Menschen und dementsprechend immer häufiger auch zum Einkaufen benutzt. Für Händler, die auf eBay verkaufen, ist es daher ein großer Vorteil, dass sie automatisch in den eBay-Apps vertreten sind und ihre Angebote damit auch auf die Smartphones und Tablet-PCs der Verbraucher bringen.