Die Lösung für die Probleme von Unified Threat Management - Security-Lösungen - Heise Partnerzones Security-Lösungen . Security, Firewalls, Application Delivery, Data Protection . Barracuda Networks bietet Lösungen in den Bereichen Security, Application Delivery und Data Protection. /styles/zones/basis.css

Die Lösung für die Probleme von Unified Threat Management

Lösungen für das Unified Threat Management (UTM) wurden eine Weile als Security-Allheilmittel propagiert, das Unternehmen vor allen erdenklichen Bedrohungen schützt. Inzwischen sieht man das kritischer. Lesen Sie hier, welche Nachteile UTM auch bringt und wie Barracuda hier Abhilfe schaffen möchte.

Der Begriff des Unified Threat Management wurde von den Analysten von IDC geprägt. Dabei geht es im Prinzip darum, dass ein Gerät – meist eine Appliance – vielfältige Security-Funktionen übernehmen soll. Hauptargument für das Verschmelzen von Virenschutz, Firewall, VPN-Gateway, Spam-Schutz, Content-Filter oder Intrusion-Detection sollte sie einfachere Verwaltung sein. Es zeigte sich jedoch, dass dies häufig zu Lasten der Performance geschah – daher neigten Unternehmen dazu, rechenintensive Funktionen wie beispielsweise Content-Filterung nicht einzuschalten bzw. zu deaktivieren. Das geht natürlich zu Lasten der Sicherheit. Die Frage lautet daher: Wie lässt sich das Dilemma lösen?

Der Ansatz von Barracuda sieht so aus, bestimmte Funktionen in die Cloud auszulagern. Wie das funktioniert, beschreibt dieses Dokument, das Sie am Ende dieser Seite herunterladen können.

Vorschauseite:

 - 

Textprobe:

Eine Vielzahl der Schwächen von UTMs ist auf die Art des Aufbaus zurückzuführen: Begonnen wird mit einem Standard-Linux- Firewall-Paket. Anschließend werden zusätzliche Komponenten installiert: ein Modul zum Scannen von E-Mails, ein Web Content-Filter, eine Intrusion Prevention- Lösung, eine Application Control.

Im Prinzip verfügen Sie damit über eine All-in-One Netzwerksicherheit. In der Praxis jedoch ziehen all diese Komponenten die Netzwerkleistung nach unten, da jede Komponente für sich arbeitet und den Datenverkehr auf die nächste Komponente überträgt. Und so werden bei jedem Schritt weitere Latenzen hinzugefügt.

Den kompletten Text finden Sie im kostenlosen und registrierungsfreien Whitepaper-Download am Ende dieser Seite.

Whitepaper-Details
Dokumenten-Typ:PDF
Dateigröße:449 KB
Niveau:allgemeinverständlich
Zielgruppe:IT-Management/IT-Leitung

Download zu diesem Artikel:

Barracuda_Beyond_UTMs_Handout_DEde.pdf