Online-Marketing: Die richtige Strategie für Ihren Online-Shop - Ratgeber - Heise Partnerzones Ratgeber . . /styles/zones/basis.css

Online erfolgreich handeln

Online-Marketing: Die richtige Strategie für Ihren Online-Shop

Wer Produkte oder Dienstleistungen im Internet verkaufen will, muss Werbung dafür machen. Dafür steht eine Reihe von Maßnahmen des Online-Marketings zur Auswahl. Erfolg stellt sich allerdings nur ein, wenn Strategien und Instrumente zum Webshop passen.

Unter dem Begriff Online-Marketing werden alle Marketingmaßnahmen zusammengefasst, die mithilfe des Internets erfolgen können. Die Auswahl ist groß, Webshop-Betreiber können sich für eine oder mehrere dieser Maßnahmen entscheiden und sie zum Gewinnen neuer und zum Binden bestehender Kunden einsetzen. Voraussetzung ist, dass dem Einsatz der gewählten Online-Marketing-Strategie eine Zielgruppeneingrenzung vorausgeht und dass abschließend der Werbeerfolg gemessen wird. Andernfalls entstehen hohe Streuverluste. Das Vorgehen beim Online-Marketing ist also dreistufig: Zielgruppeneingrenzung (Stufe 1), Strategieeinsatz (Stufe 2) und Erfolgsmessung (Stufe 3).

Stufe 1: Zielgruppen eingrenzen

Wichtigste Voraussetzung für die genaue Zielgruppenansprache, das sogenannte Targeting (Target ist die englische Bezeichnung für Ziel), ist die Zielgruppenbestimmung im Vorfeld einer jeden Kampagne. Dabei muss die Zielgruppe des Webshops mit den Nutzern jener Websites übereinstimmen, auf denen sich der Shop präsentiert. Bereits im Vorfeld einer Kampagne sollte daher sehr genau analysiert werden, in welche Website-Umfelder investiert wird. Anders als in klassischen Medien wird beim Targeting die digitale Werbung durch automatisierte Verfahren gesteuert. Es entscheidet somit kein Chef vom Dienst über die jeweils zu platzierenden Anzeigen. Stattdessen wird ein Targeting-System eingesetzt, das in Echtzeit ermittelt, welches Werbemittel einem Internetnutzer zu einem bestimmten Zeitpunkt idealerweise anzuzeigen ist.

Die Palette der Targeting-Formen ist groß: Sie reicht vom einfachen Content-Targeting (Beispiel: Werbung für Autos verschiedener Hersteller auf des Website eines Autotuners) über Re-Targeting (Besucher, die vorher auf einer Website waren, erhalten diese angezeigt, während sie im Internet surfen) bis hin zum Social-Media-Targeting, bei dem die Zielgruppen detailliert identifiziert werden können (jeder User bekommt nur die für ihn relevante Werbung eingeblendet). Einen Überblick gibt folgende Tabelle:

Formen des Targetings

WerbemittelTargeting-Form
SpracheContent-Targeting
Semantisches Targeting
Suchwort-Targeting
TechnikTechnisches Targeting
Geo-Targeting
Zeit-Targeting
Frequency Capping
SozialdemografikaProfil-Targeting
VerhaltenBehavioural Targeting
Predictive Behavioural Targeting
Re-Targeting
KombinationSocial-Media-Targeting

Quelle: angelehnt an http://iim.uni-flensburg.de/fileadmin/ms3/inst/iim/Upload/5_Lehrstuehle/Medienmanagement/targeting.pdf

Lesen Sie auf der nächsten Seite:
Stufe 2: Umsetzung einer Online-Marketing-Strategie

1 | 2 ... | 5