Backup als Datensicherungsstrategie - Outsourcing und Cloud Computing – effizienter arbeiten, mehr erreichen - Heise Partnerzones Outsourcing und Cloud Computing – effizienter arbeiten, mehr erreichen . Comarch, Outsourcing, Cloud Computing, ICT, Outtasking, Offshoring, Nearshoring . Mit Outtasking, Outsourcing und Cloud Computing die eigene IT entlasten, vom Know-how externer Profis profitieren und geschäftskritische Ziele schneller erreichen. /styles/zones/basis.css

Backup als Datensicherungsstrategie

Jedes Jahr gehen Tausenden PC-Nutzern die auf ihren Festplatten gespeicherten Inhalte verloren. Eine durchdachte und gut implementierte Backup-Strategie kann in solchen Fällen helfen.

Autor: Miłosz Brzozowski, Business Solution Manager, Comarch S.A.

Bei einer 2014 von EMC durchgeführten Umfrage wurden Unternehmen in der ganzen Welt zu ihren Datensicherungsstrategien befragt. Den Ergebnissen zufolge mussten 32 % aller Unternehmen innerhalb der letzten zwölf Monate einen Datenverlust in Kauf nehmen. Der durchschnittliche Datenverlust pro Unternehmen betrug dabei 2,33 TB im Jahr, was ca. 24 Mio. E-Mails entspricht. Die daraus resultierenden Kosten werden auf ca. 1,02 Mio. US-Dollar pro Unternehmen im Jahr geschätzt. Die Gesamtkosten aller verlorengegangenen Daten werden auf 754 Mrd. US-Dollar jährlich geschätzt.

Zu den wichtigsten genannten Ursachen eingeschränkter Datenverfügbarkeit zählen:

 - Hardware-Fehler und Stromausfälle sind die häufigsten Ursachen für Datenverlust. Quelle: EMC 2014

Hardware-Fehler und Stromausfälle sind die häufigsten Ursachen für Datenverlust. Quelle: EMC 2014

Alle zuvor genannten Ursachen lassen sich eindämmen, aber definitiv nicht vollständig vermeiden. Um sich also vor negativen Auswirkungen dieser Faktoren möglichst zu schützen, setzen 41 % aller Befragten auf ein Datensicherungssystem als eine Hauptkomponente ihrer Datensicherungsstrategie. Die Backup-Systeme von heute sollten mit den sich dynamisch ändernden Bedingungen in der IT-Welt mithalten und folgenden Anforderungen gewachsen sein:

1. Kontinuierliches Wachstum der Datenmengen

Viele Unternehmen haben es mit einem kontinuierlichen Zuwachs an Datenmengen zu tun. Gleichzeitig werden die Backup-Fenster immer kleiner. Theoretisch könnte die vorhandene Hardware kontinuierlich dem Durchsatz entsprechend erweitert werden; man muss aber bedenken, dass diese Strategie proportional steigende Wartungs- und Supportkosten mit sich ziehen würde. Neben dem technologischen Fortschritt in der Datenspeicherung erleben wir daher auch eine rasante Entwicklung der Deduplizierungsfunktion, mit der die Menge gespeicherter Daten reduziert werden kann. Sicherungsdaten lassen sich leicht deduplizieren, sodass das Verhältnis der gesicherten Daten zu den Daten in allen Systemen größer als 1:9 ist.

Leider hat auch diese Methode ihre Nachteile. Die hohe Auslastung von IT-Ressourcen kann beispielsweise zur Überlastung der Backup-Server führen. Durch die Deduplizierungsfunktion kann die Erstellung von Sicherungskopien deutlich mehr Zeit benötigen, was sich womöglich auf die Datenrückgewinnungsrate, einen kritischen Parameter in Notfallsituationen, negativ auswirken kann.

Lesen Sie auf der nächsen Seite: Datenverteilung und Priorisierung

1 | 2